Today I have a real comfort food recipe for you that’s also compliant with Phase 2 of the Sugar-Free Challenge, which is just winding down. I think it makes for a perfect autumn breakfast! It’s very filling and crazy good. I mean, who can say no to Chocolate Buckwheat Porridge with Sautéed Cinnamon Bananas topped with almond butter, coconut chips, and cacao nibs? I certainly can’t! ;-)

Chocolate Buckwheat Porridge with Sautéed Cinnamon Bananas

I eat this porridge for breakfast, but can also imagine a smaller portion being enjoyed as a dessert. Since the ingredients all bring their own natural sweetness, no additional sweetener is required.

Chocolate Buckwheat Porridge with Sautéed Cinnamon Bananas

Rezept drucken
Rezept drucken
servings
Prep Time 10 minutes
Cook Time
Passive Time
ZUTATEN:
ANLEITUNG:
  1. Den Mandeldrink in einem Topf erhitzen, den Kakao hineinrühren und den Buchweizen ca. 15 Minuten gar kochen. Zwischendurch umrühren.
  2. Die Banane schälen und längs in Streifen schneiden. Das Kokosöl in einer Pfanne erhitzen und die Bananen von beiden Seiten goldgelb braten. Mit Zimt bestreuen.
  3. Den Schoko-Buchweizen-Porridge auf zwei Schüsseln verteilen. Die Bananen daraufgeben und mit Mandelmus, Kokoschips und Kakao-Nibs garnieren.
 
NACHGEKOCHT? Teile deine Fotos mit mir (@projekt_gesund_leben) und meiner Community auf Instagram und nutze meine Hashtags #projektgesundleben und #projektzuckerfrei!

Here are a few notes on the individual ingredients:

Buchweizen

Instead of using buckwheat groats, I used buckwheat flakes.* Feel free to replace with any other flaked (pseudo)grain.

Cacao powder

Für dieses Rezept habe ich stark entölten Kakao verwendet. Schwach und stark entölter Kakao unterscheiden sich in ihrem Fettgehalt, in Geschmack und Löslichkeit. Bei der Herstellung der Kakaopulver wird die Kakaobutter aus der Kakaomasse herausgepresst. Zurück bleibt der sogenannte Kakaopresskuchen. Dessen Fettgehalt schwankt, je nachdem wie lange und unter welchem Druck die Kakaobutter der Masse entzogen wird. Stark entölter Kakao enthält 10-12 % Kakaobutter, wohingegen schwach entölter Kakao einen höheren Fettgehalt hat und zwischen 20-22% Kakaobutter enthält.

Stark entölter Kakao ist aufgrund des geringeren Fettgehalts beispielsweise besser wasserlöslich und eignet sich somit besser zur Zubereitung von Getränken oder eben Porridge. Schwach entölter Kakao ist aufgrund des höheren Fettgehalts nicht gut löslich, aber beispielsweise gut zum Backen geeignet.

Schwach entölter Kakao ist dunkler und schmeckt herb, leicht bitter und intensiv nach Schokolade.

Sowohl schwach als auch stark entölter Kakao enthalten in der Regel keinen zugesetzten Zucker. Ich verwende oft den schwach entölten Kakao von Alnatura*, bei diesem Rezept ist aber ein stark entnölter Kakao besser, da er sich (wie oben beschrieben) besser im Mandeldrink auflöst.

Zimt

Bei Zimt solltet ihr immer darauf achten, dass ihr zu Ceylon-Zimt und nicht zu Cassia-Zimt greift. Ich nutze beispielsweise den Bio Ceylon-Zimt von Sonnentor*. Die am weitesten verbreitete Zimt-Sorte ist Cassia-Zimt. Diese enthält im Gegensatz zu anderen Zimt-Sorten wie Ceylon-Zimt vergleichsweise viel Cumarin. Cumarin kann insbesondere bei Menschen mit Leberschäden weitere Entzündungen auslösen.

Nun wünsche ich euch aber viel Spaß beim Nachkochen und guten Appetit! :-)

0 replies

Leave a Reply

Want to join the discussion?
Feel free to contribute!

Leave a Reply

Your email address will not be published. Required fields are marked *